Kommentare: 5
  • #5

    Regine Kasch (Sonntag, 07 Dezember 2014 21:58)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nun war ich nach langer Zeit wieder einmal mit de3m Auto auf Rügen. Ich habe mich an meinen ersten Besuch erinnert: Ich fuhr von Ystad über Sassnitz kommend durch Ramin. Die Kapelle des Klosters sprang mir ins Auge. Sie wurde zum Wohnen genutzt. Es gab ein Ofenrohr. - Heute wird die Kapelle vom Kunstverein frequentiert. Dies konnte ich überall nachlesen. Lieder fand ich keine Information, wie es Pfingsten 1990 um die (außergewöhnliche) Nutzung der Kapelle bestellt war.

    Es wäre schön, wenn jemand mein Wunsch nach Bestätigung oder Dementierung stillen könnte.

    Ich bedanke mich für diese Mühe!


    Mit freundlichen Grüßen

    Regine Kasch
    Hauptstraße 22
    23669 Timmendorfer Strand

    P.S. Allen meine Vorstellung vom Wohnen in einer Kapelle hatte große Wirkung auf mich. Heute wohne ich in einer alten Bauernkate und fühle mich hier pudelwohl.

  • #4

    Jürgen Brand (Freitag, 20 Dezember 2013 10:58)

    Allen Homepagebesuchern eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Gruß Jürgen http://rurufi.ibk.me

  • #3

    Julian (Samstag, 16 November 2013 15:12)

    Eure Homepage ist "gewachsen" sehr schön, das freut mich für euch....... :-)

  • #2

    Jürgen Brand (Sonntag, 10 Februar 2013 17:22)

    Hallo zusammen,

    ich heiße Jürgen Brand, stamme aus Magdeburg und ich bin Stasi-Opfer.
    Weil ich damals aus politischen Gründen 4 Jahre im Zuchthaus in der DDR sitzen musste, habe ich das zweiteilige Buch „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“
    geschrieben. Über meine Erfahrungen mit den damaligen Behörden, dem Zuchthaus, den schlimmen Haftbedingungen,
    das Hungern wegen Essensentzug , der fast 30 monatigen Arrest und Einzelhaft, Kontakt und Schreibverbot, sowie den Verhören der Stasi,
    das erzähle ich in diesem Buch.
    Durch das schreiben konnte ich die Vergangenheit besser verarbeiten und hoffentlich ein klein wenig die Leser vor den Sozialismus warnen!
    Obwohl ich keine kriminelle Straftat begangen hatte, sondern nur ein klein wenig gegen das Unrechtsstaat aufmuckte, deshalb musste
    ich so lange unter den Folterknechten der DDR-Justiz Leiden. Mit Glück habe ich das Gefängnis überlebt. Aber bis heute sitzen noch viele
    SED-Kader und Spitzel des DDR-Regimes in Ämtern und bei der Polizei in den „neuen Bundesländer“.
    Weil auch die anderen Täter nie bestraft wurden, können sie alle ihre unverdiente hohen Renten genießen. Aber viele Opfer der DDR,
    kämpfen noch heute um eine gerechte Entschädigung.
    Wie sie im Internet lesen können, interessierte sich mehrfach die Presse in NRW 2011 für das Buch und bei Google stehe ich damit auf 20 Seiten.
    Beim epubli-Verlag oder bei der Buchhandlung 89 können sie den 1.+ 2.Teil von „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“ für 11,70€ bestellen.
    Auch als E-Book für 3,84€.
    Die Rechtsschreibfehler im Buch, die bei Amazon bemängelt wurden, sind inzwischen beseitigt!!

    Im Gegensatz dazu, war meine Kindheit aber schön, zufrieden und interessant. Deshalb habe ich darüber das Buch „Meine Kindheit in der DDR“
    geschrieben. Die 3 Titel sind alle als E-Book bei Amazon oder beim epubli-Verlag zu bekommen.
    Ab den 25.2.2013 erscheint das Buch „Meine Jugend in der DDR“ beim epubli-Verlag.

    Freundliche Grüße
    Jürgen Brand


  • #1

    Heinrich Bohnert (Sonntag, 04 November 2012 20:48)

    Ganz toll, dass wir nun so eine informative und sehr gut gestaltete Homepage haben. Ein Kompliment an die Macher und Ideengeber. Ich bin begeistert !!